Zahnerhalt: Alle Leistungen unserer Zahnarztpraxis in Bingen / Rhein

Zahnbehandlung und Zahnerhalt

So können kranke Zähne überleben

Sind Zähne erkrankt und schon geschädigt, muss schnellstmöglich die Behandlung einsetzen.
Reparatur und Rekonstruktion des Zahnkörpers und Zahnwurzelkanalbehandlung: In der Zahnarztpraxis Dr. Wantzen (Bingen) setzen wir modernste Behandlungstechnik ein für möglichst sanfte Behandlungsmethoden.

Zahnpflege und regelmäßige Vorsorge sind die besten Mittel gegen Parodontitis

Parodontitis geht jeden an

Der entzündliche Prozess gefährdet Ihre Zähne

Parodontitis ist eine bakteriell bedingte Entzündung des Zahnfleischs und des Zahnhalteapparates. Es ist also nicht nur das Zahnfleisch, Zahn und Zahnwurzel, sondern häufig auch das Zahnfach, also der Kieferknochen betroffen.

Die Erreger können auch über den Blutkreislauf in den Körper ausgeschwemmt werden, Parodontitis kann so das Risiko zu Herzinfarkt, Fehlgeburt, Schlaganfall und Diabetes erhöhen.

Bei Erwachsenen ist Parodontitis der Hauptgrund für Zahnverlust, noch häufiger als durch Karies. Umso wichtiger ist es, dieser weit verbreiteten 'Volkskrankheit' möglichst früh Einhalt zu bieten.

Prävention, Behandlung und Nachsorge von Erkrankungen des Zahnhalteapparates

Zur Prävention gehört die regelmäßige Infektions-Kontrolle. Nach dem Parodontalen Screening-Index wird der Zustand jedes einzelnen Zahnes dokumentiert, um Veränderungen frühestmöglich feststellen zu können.

Ist Parodontitis diagnostiziert, werden wir immer versuchen ein möglichst schonendes, minimalinvasives Konzept anzuwenden. Wann immer es möglich ist, werden wir chirurgische Maßnahmen vermeiden.

Ziel der Behandlung ist die Tiefenreinigung von Zahn, Wurzel und Zahnfleischtaschen, um alle Beläge zu entfernen und möglichst wenig Angriffsfläche für neue zu schaffen.

High-Tech gegen Bakterien

Gegen die gefährlichen Bakterien setzen wir in der Zahnarztpraxis Dr. Wantzen (Bingen) High-Tech ein - die Photodynamische Desinfektion: Mit einem hochspezialisierten Medikament / Wirkstoff werden die Bakterien lichtsensibel gemacht und damit viel empfindlicher für die im Anschluss durchgeführte Laser-Behandlung mit einem Soft-Dentallaser.

Wir gehen auf Nummer sicher: Die kombinierte Behandlung Wirkstoff / Laser bekämpft gründlich alle Keime, ohne die gesunden Mundbereiche anzugreifen. Die Laserbehandlung ermöglicht eine schnellere und bessere Ausheilung und ist schmerzfrei.

Das eigene Immunsystem stärken

In manchen Fällen muss das körpereigene Immunsystem gestärkt werden. Dann setzen wir eine individuelle Immuntherapie ein mit sogenannten Autovaccinen (sprich Autovakzinen). Diese werden genau auf die Bakerienzusammensetzung in Ihrem Mund abgestimmt. Diese Bakterien werden in einem aufwändigen Verfahren inaktiviert und regen dann ähnlich einer Impfung die eigenen Abwehkräfte des Körpers an. 

Dieses Verfahren kann eine interessante Alternative zu Antibiotika sein.

Parodontitis Full-Service:

  • Diagnose

    • Persönliche Disposition
      (Risiko für Parodontitis: Lebensumstände und genetische Disposition)
    • Messung der Taschentiefe
    • Messung der Keimmenge
    • Identifizierung der Leitkeime

  • Prophylaxe

    • Professionelle Zahnreinigung
    • Beseitigung von Störfaktoren
    • antibakterieller Lack

  • Therapie / Behandlungsplan

    • Dokumentation inkl. Röntgen
    • geschlossene Kürettage (nicht chirurgisch) um auch die Wurzeloberfläche zu reinigen und glätten
    • Desinfektion mit Softlaser
    • Entfernung der Konkremente (oft scharfkantige harte Beläge auf der Wurzeloberfläche)

  • Recall / Re-Evaluation

    • Befund nach den vorgenannten Behandlungsabschnitten nach 6 – 8 Wochen. Dann kann erst sinnvoll beurteilt werden, ob ein chirurgischer Eingriff nötig ist. Oft zeigt der Befund aber eine deutliche Verbesserung.

Wenn nötig kann die Parodontitis-Behandlung mit Medikamenten zur Bakterienbekämpfung ergänzt werden.

 
Meine Qualifikation: Zertifikat ‚Curriculum Parodontologie‘ der Landesärztekammer Rheinland Pfalz 

 

Den größten Beitrag leistet eine gute Vorsorge zur Erhaltung Ihrer Zähne:

  • die richtige Zahnpflege
  • eine gesunde Ernährung
  • regelmäßige Professionelle Zahnreinigung
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen

Nur so gelingt auch die rechtzeitige Erkennung und eine Behandlung mit schonenden Methoden kann eingeleitet werden.

Was passiert bei Parodontitis?

Parodontose Behandlung Zahnarzt BingenBakterielle Plaque (Zahnbelag) ist der häufigste Verursacher von Zahnfleischentzündungen, die schnell in eine Parodontits übergehen können. Aber auch genetische Faktoren, Rauchen, ungünstige Ernährung, Immunstörungen oder Stoffwechselerkrankungen(z.B. Diabetes mellitus) begünstigen eine Parodontitis.

Leider schmerzfrei

Durch eine Parodontitis vertiefen sich die Zahnfleischtaschen, das knöcherne Zahnfach bildet sich zurück und die Zahnwurzel verliert an Halt. Dieser krankhafte Prozess verläuft meist schmerzfrei und unterschiedlich schnell - und wird deshalb ohne die Vorsorgeuntersuchungen oft zu spät entdeckt. Hinweise können sein:

  • Zahnfleischbluten
  • empfindliches oder geschwollenes Zahnfleisch
  • Änderungen beim Aufeinanderpassen der Zähne oder Sitz der Teilprothese
  • lockere Zähne
  • Mundgeruch

Parodontitis kann zwar gestoppt werden, aber die knöchernen Defekte können kaum rückgängig gemacht werden. Deshalb ist die richtige und regelmäßige Vorsorge wichtig!

Gegen Karies: Was Sie selbst für die Zahngesundheit tun können

.. und er hat überhaupt nicht gebohrt!

Karies - Vorsorge und Behandlung gegen das Loch im Zahn

Sie wissen es natürlich - am Besten lässt man Karies erst gar nicht entstehen. Gute und sorgfältige Mundhygiene, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und die richtige Ernährung können dazu beitragen, Karies erst gar keinen Nährboden zu geben. [  -> Vorsorge]

Saubere Zähne von Kindheit an halten die Karies-Bakterien fern: Keine Löcher, kein bohren!

Was tun wenn Karies die Zähne schon angegriffen hat?

Halbjährliche Vorsorgeuntersuchungen sollten Karies frühzeitig entdecken. Dann können wir in der Zahnarztpraxis die befallenen Stellen entfernen und die noch kleinen Löcher mit Füllungen verschließen. Für größere Defekte kommen Inlays und Kronen zum Einsatz.

In den seltenen Fällen, in denen der Zahn nicht gerettet werden kann, haben wir moderne Möglichkeiten zum Zahnersatz. [Zahnersatz & Zahn-Implantate]

Wie entsteht Karies?

Wie die meisten Entzündungen wird auch Karies (oder Caries) durch Bakterien verursacht. Karies beginnt mit weißen Flecken auf dem Zahn, die Folge der Entkalkung und ein Zeichen dafür, dass hier der Zahnschmelz aufgeweicht wird. Diese Bakterien wandeln Zucker in Säure um und diese Säure wiederum greift den Kalk im Zahn an. So entstehen die typischen Löcher im Zahn, die im Laufe der Zeit den ganzen Zahn zerstören können.

Schnell verfärben sich die Stellen dunkel. Wird die Karies nicht behandelt, drohen tiefe Infektionen, die mit Zahnschmerzen einhergehen. Der Wurzelkanal wird in Mitleidenschaft gezogen, der Zahn wird zerstört.

Karies-Prophylaxe - für lebenslang gesunde Zähne!

An glatten Oberflächen entsteht Karies selten, da der Zahnbelag sich dort nur schwer festsetzen kann. Also helfen eine gute Zahnpflege und regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt effektiv zur Vorbeugung. Das können Sie zur Erhaltung Ihrer Zähne tun:

  • die richtige Zahnpflege
  • eine gesunde, zuckerarme Ernährung
  • regelmäßige Professionelle Zahnreinigung
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen

Vorbeugen ist besser als bohren!

Ein erfahrener Arzt und moderne Methoden machen auch eine Zahnwurzelbehandlung möglichst sanft

Zahnwurzelkanal-Behandlung / Endodontie

Kann die Zahnwurzel erhalten werden, überlebt der Zahn

Manchmal ist der Zahn - z.B. durch Karies - so stark geschädigt, dass er abgestorben oder im Absterben begriffen ist, Entzündung des Zahnnerven (Pulpitis) verursachen meist starke Schmerzen. Dann kann der Zahn nur noch durch eine Zahnwurzelkanal-Behandlung (medizinisch Endodontie) gerettet werden.

Die Wurzelbehandlung soll die Entzündung zurück drängen und die weitere Zerstörung des Zahnes stoppen. So bleibt die Verankerung erhalten, wenn nötig kann eine Krone oder ein Brückenpfeiler verankert werden.

Warum eine aufwändige Zahnwurzelkanal-Behandlung?

Sorgfältig rekonstruierte Zähne sehen wieder völlig naturgetreu und ästhetisch perfekt aus. Der Aufwand einer modernen Endodontie lohnt nahezu immer, denn der Verlust eines Zahnes wäre die mit Abstand schlechtere Alternative.

Erfolgreich behandelte Zähne werden schmerzfrei und Kieferentzündungen klingen ab, sie sind frei von Risiken und Nebenwirkungen für die Gesundheit. So kann sich wieder gesunder Knochen um die Wurzelspitzen bilden und auch Erkrankungen des Zahnfleisches werden weiter eingedämmt.

So wird eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt

Das erkrankte und infizierte Gewebe im Zahn wird komplett entfernt und der entstehende Hohlraum desinfiziert. Um die Erfolgschancen einer Wurzelkanalbehandlung zu erhöhen, wenden wir moderne Behandlungstechniken mit aufwändiger Medizintechnik an. Dazu gehört die elektronische Längenmessung der Wurzelkanäle, um eine Röntgenaufnahme zu vermeiden.

Nur eine genaue Längenbestimmung ermöglicht die vollständige und erfolgreiche Aufbereitung der Kanäle. Um einen optimalen Heilungsverlauf zu erzielen, setzen wir zusätzlich zu den Spüllösungen Lasertechnik ein. Durch berührungsfreies Arbeiten im Zusammenhang mit der sterilisierenden Wirkung des Lasers bleibt die Wunde keimarm.

Anschließend wird der Hohlraum mit einer Wurzelfüllung aufgefüllt. Nun kann der Zahn mit einer Füllung oder - bei großem Verlust der Zahnsubstanz - einer Krone versorgt werden.

Wir beraten Sie ausführlich, welche Zahnfüllung für Sie in Frage kommt

Füllungen und Inlays

Auf die richtige Füllung kommt es an

Die beste Füllung ist - gar keine Füllung. Aber kommt es doch zu einem Defekt, muss der Zahn behandelt, medizinisch versorgt und von infizierten oder zerstörten Teilen gereinigt werden.

Ein Loch, z.B. durch Karies verursacht, wird klassischerweise mit einer Füllung verschlossen. Zumeist setzen wir Komposit (Keramik/Kunststoff-Gemisch) oder Kunststoffzement ein. Ist der Schaden größer, aber eine Krone ist noch nicht nötig, bietet sich ein Inlay an.

Jedes Material hat individuelle Eigenschaften hinsichtlich Ästhetik, Lebensdauer, Widerstandsfähigkeit (Kaudruck) und natürlich Kosten. Welches Material zum Einsatz kommt, entscheiden wir von Fall zu Fall mit Ihnen als Patient zusammen.

Zahnfüllungen aus Kunststoff (Komposite)

Komposite bestehen aus kleinsten Keramik- oder Quarzteilchen, die mit Kunststoff gebunden werden, um dem Zahnschmelz möglichst ähnlich zu sehen. Für Laien ist die Füllung nahezu unsichtbar.

Nach entsprechender Vorbereitung des Zahnes wird der noch weiche und formbare Kunststoff in den Defekt (Loch) im Zahn eingearbeitet und -geklebt. Unter einer Lichtdusche härtet der Stoff endgültig aus und ist dann sofort belastbar. Diese Füllungen eignen sich nicht für alle Bedingungen. Bei größeren Defekten sind etwa Inlays geeigneter.

Zahnfüllungen aus Kunststoffzement (Kompomere)

Kunststoffzement (Hauptbestandteil Glasionomerzement oder Hybridglasionomerzement) wird unmittelbar vor der Anwendung aus einem Pulver und einer flüssigen Lösung zusammengemischt. Das Gemisch enthält zusätzlich Fluoride, welche nach und nach an die Zahnsubstanz abgegeben werden können und so den natürlichen Zahn festigen. Antibakterielle Zusätze können vor einer erneuten Kariesbildung am Übergang zum Zahn schützen.

Füllungen aus Kunststoffzement verwenden wir vor allem für defekte Milchzähne, sehr kleinen Füllungen oder provisorischen Versorgungen. Die Haltbarkeit ist geringer als bei den Kompositen.

Für alle Füllungen gilt: Allergische Reaktionen können auftreten und sollten im Vorfeld angesprochen werden.

Keramik-Inlays oder Teilkronen

Der Name sagt es schon: Ein Inlay wird eingelegt. In den zuvor medizinisch versorgten Zahn wird eine gleichmäßige und möglichst glattwandige Aussparung herausgearbeitet, in die dann das Inlay passgenau eingesetzt wird - ganz wie eine Einlegearbeit in einem wertvollen Tisch. Angepasst in Biss, Form und Farbe kann das Inlay optisch mit dem Zahn verschmelzen - für ein ebenmäßiges Zahnbild.

Mit High-Tec Inlays in nur einer Sitzung

Nur eine Sitzung, keine Provisorien: Wir arbeiten mit Cerec Keramik: Eine Kamera nimmt den Zahn mit allen Messdaten auf, die neueste Software berechnet das Inlay absolut exakt und steuert eine Spezialfräse. Sind alle Bedingungen erfüllt, können wir Ihr neues Keramik Inlay direkt in der Praxis anfertigen und einsetzen.

In wenigen Fällen ist ein computergefrästes Keramik-Inlay nicht möglich, dann wird mit Präzisionsformmasse ein exakter Abdruck der Aussparung genommen. Danach formt der Zahntechniker dann das präzise passende Inlay von Hand.

Die Keramik ist in jeder Zahnfarbe verfügbar. Inlays werden mit dem Zahn verklebt, dadurch behält der Zahn seine ursprüngliche Festigkeit und Natürlichkeit.

In Bingen: Zahnkronen in nur einer Sitzung: Unsere High-Tec macht das möglich.

Wir setzen dem Zahn die Krone auf

Zahnkronen gleichen auch große Defekte aus

So schnell geben wir einen Zahn nicht auf: Selbst wenn die Defekte am Zahn zu groß sind für Füllungen oder Inlays, können wir die natürliche Substanz und vor allem die natürliche Verankerung im Kiefer erhalten.

Der Zahn wird medizinisch versorgt, alles kranke muss weg, aber auch noch ein bisschen mehr -  solange, bis der Zahn eine optimale Auflagefläche für die Zahnkrone bietet. Die fertige Zahnkrone wird dann wie eine Kappe über den Zahn gestülpt und mit diesem fest verklebt - der Zahn wird überkront. So entsteht aus einem stark geschädigten Zahn ein normal belastbarer und optisch perfekter Zahn.

Zahnkronen werden auch als Anker für Zahnprothesen eingesetzt, z.B. für eine Brücke.

Woraus werden Zahnkronen gemacht?

Zahnkronen werden aus Metall, Keramik oder Kunststoff hergestellt.

  • Metallkronen sind besonders stabil und nutzen sich nur sehr langsam ab. Sie bestehen aus Gold- oder anderen Metall-Legierungen, sind aufgrund ihrer Farbe also auffällig im Mund. Wird die Metallkrone mit Keramik in der entsprechenden Zahnfarbe überzogen (Verblendkrone), kann sie sogar im Frontbereich eingesetzt werden.
  • Zahnkronen aus Kunststoff sind kostengünstig, nutzen sich meist aber auch leichter ab und sind nicht so widerstandsfähig gegen Beschädigungen.
  • Zahnkronen aus Keramik garantieren ein ästhetisches und natürliches Ergebnis: Sie können der eigenen Zahnfarbe angepasst werden und eignen sich daher besonders gut für die sichtbaren vorderen Zähne.

Mit High-Tec Kronen in nur einer Sitzung

Nur eine Sitzung, keine Provisorien: Wir arbeiten mit Cerec Keramik: Eine Kamera nimmt den Zahn mit allen Messdaten auf, die neueste Software berechnet die Krone absolut exakt und steuert eine Spezialfräse. Sind alle Bedingungen erfüllt, können wir Ihre neue Keramik Krone direkt in der Praxis anfertigen und einsetzen.

In wenigen Fällen ist eine computergefräste Keramik-Krone nicht möglich, dann wird mit Präzisionsformmasse ein exakter Abdruck der Aussparung genommen. Danach formt der Zahntechniker dann die präzise passende Krone von Hand.

Die Keramik ist in jeder Zahnfarbe verfügbar. Kronen werden mit dem Zahn verklebt, dadurch behält der Zahn seine ursprüngliche Festigkeit und Natürlichkeit.

Selbstverständlich sind wir für alle angewandten Techniken gesondert ausgebildet und zertifiziert.